Über ein Monat ist bereits vergangen seit dem Entschluss, mein sicheres und komfortables Leben hinter mir zu lassen und damit meine Comfort Zone zu verlassen. Dieses Buch hat mir dabei sehr geholfen: „Die Kunst, anders zu leben: Erschaffe deine eigenen Regeln und führe das Leben, das du dir wünschst“

Aus Rücksicht auf meinen Noch-Arbeitgeber haben wir damals gemeinsam entschieden, dass ich noch zweieinhalb Monate arbeiten sollte (Aufgaben übergeben usw.). Im Nachhinein gesehen ein Fehler. Ich fahre weiterhin Tag für Tag ins Büro und frage mich dabei, was ich hier eigentlich noch mache. Ich könnte genauso gut schon auf den Malediven oder auf Bali am Strand eine Kokosnuss schlürfen.

Dafür habe ich jetzt reichlich Zeit, um den nächsten Abschnitt meines Lebens zu planen. Dieser führt mich im Dezember nach Südostasien. (Dieser Reiseführer deckt ganz Südostasien ab: Lonley Planet: Südostasien für wenig Geld Als einziger!) Der Hinflug nach Bangkok ist gebucht, von da aus werden wir Thailand und Vietnam erkunden. Soweit die Fixpunkte unserer Reise, alles weitere wollen wir vor Ort entscheiden (Kambodscha, Malaysia, Indonesien…?).

So spontan und flexibel wie möglich wollen wir sein. Und doch gilt es im Vorfeld einiges zu planen und zu beachten. Reisepass, Visum, Impfungen. Welchen Rucksack nehme ich, was packe ich hinein? Vergesse ich wohl nichts? Zeit genug zum Überlegen habe ich ja. Dabei steigt nicht nur die Vorfreude, sondern auch die Anspannung. Eigentlich könnte es morgen schon losgehen. Mit dem Kopf bin ich ja eh schon da und versuche mich im Verkehrschaos von Bangkok zurechtzufinden.