So eine lange Anreise ist schon anstrengend. Aufstehen um 4 Uhr nachts, mit dem Zug nach Bologna, wo der Flughafen nicht so einfach zu finden ist, wie man meinen sollte (Beim Buchen des Zuges mit GoEuro besser auf die Station achten und auf dem Weg zum Terminal sich lieber auf Google Maps verlassen als auf andere Reisende). Am Istanbuler Flughafen geht es dagegen sehr entspannt zu, genau wie in Bangkok, wo man nur hinaus geht, damit man von der drückende Hitze wieder zurück in das Terminal geschmettert wird. Dafür bekommt man 30 Tage Visum, obwohl man wenige Stunden später weiter fliegt.

Nach 34 Stunden Anreise, 6 Stunden Zeitverschiebung und einer wagemutigen Taxifahrt kommen wir hundemüde in der Altstadt Hanois an. Verkehrsregeln scheint es keine zu geben. Es wird gehupt und gedrängelt. So passen auch mal gut und gerne vier Autos nebeneinander auf eine zweispurige Straße und daneben bleibt immer noch genug Platz für die Mopeds, um sich vorbeizuschlängeln. Unser Zimmer im Box Hotel Hanoi ist wirklich nur eine Box. Ein Etagenbett, bei dem das obere zu allem Überfluss auch noch zur Seite geneigt ist und daneben kaum Platz für unsere Rucksäcke. Ein Sprung unter die kalte Dusche und auf ins berauschende Nachtleben von Vietnams Hauptstadt. 

Die Kinder in der Beer Street drücken dir schon die Speisekarte ins Gesicht oder wollen dich mit free beer locken (gibt übrigens schlimmeres als vietnamesisches Bier). Essen kann man an jeder Straßenecke, meist auf Plastikstühlen für Kleinkinder. Gekocht wird in  zu Grills umfunktionierten Blecheimern am Straßenrand. Daneben ragen die Hühnerschenkel in die Höhe. Besser nicht zu genau hinschauen! Aber mit ein wenig Glück isst man köstliches Fleisch und Gemüse, das direkt auf dem Tisch gegrillt wird. Und es ist immer richtig was los zwischen den Bars, Restaurants und Straßenverkäufern. Die Stadt lebt. 

Etwas entspannter geht es auf der Halong Bay Cruise zu, allerdings spielt das Wetter nicht ganz mit und so ist die Sicht suboptimal. Auch Kajaking ist nicht unser Ding. Dafür liefert die Rückfahrt mit dem Speedboat einen Adrenalinschub.

Im Vergleich zu Milford Sound in Neuseeland enttäuscht die Halong Bucht jedoch etwas. Weiter geht die Reise in Mai Châu.