Bereits seit einigen Tagen verfolgen wir die Entwicklung des Taifuns, der von den Philippinen kommend auf den Süden Vietnames zusteuert. Um ihm aus dem Weg zu gehen, sind wir schon eine Nacht länger in Hoi An geblieben und wollen erst ein Stück Richtung Norden, anstatt weiter in den Süden. Da es regnet, sitzen wir noch im Wohnzimmer unserer Gastgeber und bekommen Kaffee und Banana Pancakes. 

Dann müssen wir aber doch zum Local Bus, der uns nach Da Nang bringt. Dort gibt es einen Flughafen und wir haben so die Möglichkeit, nach Ho-Chi-Minh (Saigon) zu fliegen, wie es viele Backpacker machen.

In Da Nang das selbe Wetter und wieder ein halbstündiger Fußmarsch zum OC Tien Sa Hotel. Dann wird man halt mal nass. Dafür gehen wir zum Essen nur zwei Häuser weiter ins KFC. In den Badelatschen, da die Schuhe durchgeweicht sind. Das Essen schmeckt zur Überraschung ganz anders als ich es von KFC gewohnt bin. Zudem findet da auch noch eine Kindergeburtstagsparty statt, sodass dutzende Kinder laut schreiend umher rennen. 

Deshalb verbringen wir den restlichen Abend im Hotelzimmer auf der Suche nach Bus/Zug/Flug für die Weiterfahrt. Die Suche gestaltet sich schwierig, auch weil wir uns nicht im Klaren sind, ob wir auf dem Weg nach Ho-Chi-Minh (Saigon) noch einen Zwischenstopp einlegen wollen. Und die besten Verbindungen sind schon ausgebucht. Schließlich buchen wir den Zug, der tagsüber fährt, wodurch wir 8 Stunden Reisezeit im Zug verbringen. Alles in allem hätten wir uns den Abstecher nach Da Nang sparen können.