Frühstück, Pool, Mittagessen, dann fahren wir über nach Lombok. Dort, genauer gesagt in Senggigi, verbringen wir den Abend und die Nacht, bevor es tags darauf zum Flughafen geht. Über Kuala Lumpur fliege ich nach Colombo auf Sri Lanka. Spät abends komme ich im Hostel an, wo mein Kumpel schon auf mich wartet. Er ist direkt aus der Heimat nach Sri Lanka gekommen. Nach ein paar Bierchen, inzwischen ist es mitten in der Nacht, legen wir uns schlafen.

Morgens gibt’s dann ein typisches Frühstück. Reisnudeln, frischen Fisch, Guacamole, Chili-Kokos und Gemüse. Besteck gibt’s aber keines, es wird mit den Händen gegessen. Danach planen wir mit unseren überaus freundlichen Gastgebern unsere zehntägige Reise durchs Land. Schnell bemerken wir, dass die Zeit sehr knapp ist. Deshalb leihen wir uns ein Auto, womit wir die Insel erkunden wollen. Ich geb’s ungern zu, aber es ist ein Prius.

Erster Stopp ist Kalpitiya an der Westküste der Insel. Nach einem Sprung ins Meer gibt’s gegrillten Fisch. Früh morgens fahren wir dann raus auf’s Meer, wo eine horde Delfine vor uns Luft holt. Hunderte dieser zarten Säuger springen immer wieder aus dem Wasser. Ein einmaliges Erlebnis.

Zurück im Strandresort gibt’s ein leckeres Frühstück am Strand. Nach einigen Liegestützen geht’s unter die Dusche im Freien.

Dann fahren wir weiter nach Sigiriya, wo wir den berühmten Lion Rock erklimmen. Zwischen den Ruinen des alten Königspalastes überwinden wir die 1.200 Stufen auf den Felsen; von Affen begleitet. Oben öffnet sich unser Blick auf die umliegenden Felder, Berge und Buddha-Statuen.

Danach geht die muntere Fahrt weiter in Richtung Süden. Dort beziehen wir unsere Unterkunft, Infinity-Pool inklusive. In selbigen springen wir nach dem Abendessen und entspannen uns noch, bevor die wohlverdiente Nachtruhe ansteht.