Zum Inhalt springen

Glücklich sein

Wir hören fast täglich Ausdrücke wie „Ich bin glücklich“ oder „Ich möchte einfach nur glücklich sein“. Wir alle können uns darunter etwas vorstellen und machen uns deshalb keine weiteren Gedanken darüber. Doch was bedeutet „glücklich sein“ eigentlich?

Glück ist eine nicht beeinflusste Begebenheit, die von der betroffenen Person als positive empfunden wird. Mein Bus hatte genau heute drei Minuten Verspätung, sodas ich ihn gerade noch erwischt habe. Es hat erst nach meiner Grillparty geregnet und schon nicht während der Sause. Ich wurde heute nicht von einem aus dem Fenster fallenden Klavier getroffen!

Alle diese Begebenheiten sind wünschenswert, aber nicht beeinflussbar. Um „mehr als glücklich“ zu sein, müssen wir auch einen eigenen Beitrag leisten. Durch unser Tun und Handeln, vor allem aber durch unser Denken, können wir unser Leben zufriedener gestalten. Wir lenken es aktiv und bewusst und gestalten es nach unseren Wünschen. Es kommt also auf das aktive Zutun an, wodurch wir Zufriedenheit errichen.

Sind wir zufrieden, sehen das auch unsere Mitmenschen. Dieses wohltuende Gefühl breitet sich aus und zieht die Menschen um uns herum in den Bann. Es entsteht ein zwischenmenschliches Geflecht von Harmonie. Diese Harmonie ist also in gewisser Weise die Steigerung von Zufriedenheit. Sie müssen wir pflegen, indem jeder einzelne seinen Mitmenschen mit einem Lächeln begegnet. Dadurch wird die Harmonie weiter verstärkt und übersteht auch den ein oder anderen Rückschlag. Wir können nicht andauernd Glück haben, aber Harmonie, die wir uns durch unser Tun, Handeln und Denken verdienen, können wir uns erarbeiten.

Da ich die Kontrolle über mein „glückliches“ Leben haben, strebe ich nicht nach Glück, sondern nach Zufriedenheit und Harmonie.

Der ideale Snack

Wer kennt das nicht? Du sitzt seit 08:00 Uhr im Büro, deine Kaffeepause ist gerade vorüber, du bist wieder voll motiviert bei der Arbeit. Doch plötzlich knurrt dein Magen, bis zur Mittagspause dauert es aber noch zwei Stunden.

Meine Lösung: Selbst gemachtes „Studentenfutter“, bestehend aus Mandeln und getrockneten Früchten.
Mandeln sind eine der gesündesten Nussarten. Sie sind kalorienreich, halten dadurch das Sättigungsgefühl schon bei einer kleinen Menge lange aufrecht. Sie enthalten zudem reichlich einfach-ungesättigten Fettsäuren. Dadurch steigt der Blutzucker weniger stark an als beim Verzehr von sonstigen Kohlenhydraten (Nudeln, Brot, Gebäck…), was, auch stressbedingt, zu Heißhungerattacken führen kann. Außerdem liefern sie jede Menge Vitamine und Mineralien, die die Konzentration und Leistungsfähigkeit aufrechterhalten.
Als fruchtige Beilage zu den Mandeln sind getrocknete Cranberries mein absoluter Favorit. Das Superfood schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gesund. Durch ihren hohen Vitamin C Anteil stärken die Beeren unter anderem das Immunsystem. Sie verhindern aber auch die Anlagerung von Bakterien sowohl im Mund, als auch im Verdauungstrakt. Das Eisen in den Beeren macht sie zudem sehr interessant für Vegetarier und Veganer, um einem Mangel entgegenzuwirken. Außerdem haben sie einen sehr geringen Zuckeranteil.

Am besten du probierst diesen gesunden Snack einfach aus und schreibst mir deine Meinung dazu in die Kommentare.

1 7 8